2011. május 1., vasárnap

Der Tunnel, Budapest


Die Fotze gehört jetzt mir, capito!

Tunnel, Budapest
Ihre Zungenküsse sorgten dabei in Sekunden dafür, dass sein Schwanz blitzschnell wieder ganz stahlhart wurde. Schon hatte er ihn ihr wieder bis zum Anschlag so richtig herrschsüchtig in den Bauch gestoßen. Er dachte „Jetzt zeig ich dir ..., wer hier der Herr ist ... fick ich dich ... du kriegst deine Spritze ... aber vorher fick ich dein Wahnsinnsloch in Fetzen ... ich bin der Herr ... du geiles Luder du ... ich werds dir jetzt zeigen ...!" Mit langsamen, sofort sehr schnell und heftig werdenden Stößen bearbeitete er ihr Loch, genau so, wie er es eben noch beschlossen hatte. „Ich muss sie jetzt einmal so richtig durchrammeln, einfach nur in diese heiße, nasse Höhle, dieses verdammt enge Loch stoßen, und immer wieder nur stoßen und spritzen, spritzen bis zum Geht-nicht-mehr. Ich muss ihr jetzt zeigen, dass mit meinem Schwanz nicht zu spaßen ist. Jetzt muss sie ihn so richtig spüren, bis zum Hals herauf muss sie ihn spüren, ganz total, durch den ganzen Bauch. Ich muss stoßen, gnadenlos und brutal, das braucht sie, genau so braucht sie es, will sie ja, diese geile Fotze. Genau so bekommt sie es jetzt ... sie sagt ja ... ein Weib muss beim Kind ficken schreien ... jetzt lass ich sie schreien ... diese Uschi ...!" dachte er. Jetzt wollte er sie total niederficken, diese geile Fotze.

Tunnel, Budapest, Ungarn
Laut rief er „Schließlich gehörst du jetzt mir ... ich bin der Boss in deiner Fotze ... du geiles Weib du. Ich werd dir helfen. Dir werde ich es jetzt zeigen. Du gehörst mir ... mir gehörst du ... ich hab dich ... und ich fick dich ... du brauchst es so total ... du brauchst es doch so ... Uschiiii ... Uschiiiiiii ...!" Laut schrie er seine Lust heraus „Du geile Fotze du ... so geil ... so furchtbar geil ist dein Loch ... Uschiiii ... so geil ... so geil ... du bist so schön ... so wunderschön ... und so toll ... ich hab dich ja schon oft gefickt ... 20.000 Kinder hab ich dir schon gefickt ... ich fick dir noch mehr ... ich liebe dich doch so mein Uschilein ... du Liebe du ... du göttliche Frau du ... du schöne Uschi du ...!"

Ursula dachte in sich hineingrinsend für ein paar Sekunden „Hoppala ... du hast aber verdammt schnell gelernt ... ist nichts mehr mit schüchtern ... jetzt will er es aber wissen ... wie er mich herstößt ... stoß nur ... ich brauch es ...!"

Klimaanlage
Zu Hannes sagte sie zärtlich „Ich muss deinen geilen Schwanz spüren ... der tut so gut ... sooooo gut ... alles tut so gut ... fest stoßen ... in meinen Bauch ... fest reinstoßen ... jaaaa ... stoß nur zu ... den Samen ... gib mir noch mal deinen Samen ... spritz mir in den Bauch ... ganz geil und richtig brutal meinen Bauch besamen ... mein Liebling ...das brauch ich jetzt ...!" Zärtlich lächelte sie ihn dabei mit glänzenden Augen, in denen Freudentränen standen, an. Sie wusste, dass er ihr bestimmt bereits eben mit seinem heftigen Samenerguss gerade das in den Bauch gespritzt hatte, was sie sich so sehnsüchtig wünschte, ein Kind.

Hannes stützte sich auf seine Hände auf. Immer wieder küsste er Ursula, während er sie mit beständigen tiefen Stößen unentwegt fickte, sie anschaute und zu ihr sagte „Du gehörst mir ... und ich fick dich jetzt ... du bist so geil ... ich bin so geil auf dich ... meine kleine Uschi ... Uschilein ... ich könnt dich ... dich stundenlang ficken ... ficken und immer ... wieder ... und wieder ... ficken ... ficken ... ist so schön in dir drinnen ... deine Fotze gehört mir ... nur mir ... ist das klar, Uschilein ... nur mir ... und sonst keinem ... mir ... mir ... mir ... mir gehört sie ... total ... nur mir ...!"

Bunker?
„Jaaa, sie gehört nur dir! Nimm sie dir nur. Stoß ganz fest rein ... ganz tief ... spritz mich ganz fest ... komm, mein Liebling gib mir alles, was du hast ... entleer dich in meinen Bauch ... spritz alles rein ... stopf meine Fotze ganz brutal ... stopf mich ... du starker Mann du ... stopf mich ... das ist so geil, wie du mich stopfst ... stopf mich ... machs mir ... komm ... stopf mich ... gibs mir ... stopf fest ... noch fester ... jaaaa ... soo ... tut es gut ... weiter ... fick tiefer ... mein Liebling ... noch tiefer ...!"

Während er sie jetzt etwas langsamer stieß, schauen sie sich immer nur an und flüstern sich zärtliche Worte zu.

Ursula war glücklich, einfach nur glücklich. Sie dachte „Mein Liebling, er hat aber wirklich sehr schnell gelernt. Der fickt tausend Mal besser wie mein Ex in seiner besten Zeit. Und es tut wirklich gut, macht mich süchtig. Hannes ist ein Naturtalent, mein Gott, unschuldig ist er, ganz unschuldig, unberührt, mir gehört er ganz alleine. Noch nie hat er eine Frau berührt und ist so stark, ein so starker Mann, seine Arme, sein Körper, sein Schwanz, alles ist so männlich, so stark, so unschuldig und gehört nur mir. Süß ist er, na warte, dich saug ich aus, bis auf deinen letzten Tropfen. Dein Schwanz gehört jetzt mir, mir ganz allein. Trotzdem, Ursula, Vorsicht, du musst aufpassen, du hast dich in diesen süßen Bengel total verliebt. Der Junge ist echt, ist so, wie ich ihn erfahre, genau so. Ich wollt ihn, und jetzt hab ich ihn, und ich geb ihn nicht mehr her. Er gehört jetzt mir. Ich mach ihn süchtig, meinen starken Mann, meinen Jungen. Mein Lieber, du wirst nie mehr in ein anderes Loch wollen, als in meines, das verspreche ich dir, mein Liebling, mein süßer Junge, du mein süßer, geliebter Junge du ...!"

geheimnisvoll
Hannes fragt sie zärtlich „Darf ich mein Mädchen noch ein bisschen stoßen ...?"

„Das musst du ... ich liebe deinen Schwanz ... drück ihn fest rein ... pack mich unter den Arschbacken ...!"

Während sie das sagte zog sie ihre Knie bis hoch zum Kinn und flüsterte laut „Jetzt gehöre ich dir ganz ... meinem Hannes ... magst du das ... ist das gut für dich ... mein Liebling ... ist das schön so ...? Ficken ist so schön, gell, und tut so gut? Fick mich ganz brutal ... du bist mein geiles Schwein ... und ich bin deine geile Sau ... lass dich gehen ... ich mags auch ganz schweinig ... sei richtig schweinisch ... ich bin auch so geil ... machs mir ... mein geiler Kerl ... mein geiler Hanns ... du geiler Mann du ... ich liebe dich ... mein Hannes ... mein starker Mann ... so was Schönes ... hab ich noch nie erlebt ... nimm mich ... spürst mich schön ... ganz tief drinnen ... bist am Muttermund und an der Gebärmutter ... wo du das Baby reinficken musst ... so weit kommst du rein ... ganz tief in meinen Bauch ... so tief rein ... und ich lieb das so ... weil du es bist ... mein geiler Hengst ... fick deine kleine Uschi ... gib mir deinen Samen ... spritz deine Uschi, ganz tief ficken ... mach deiner Uschi ein Kind ... fick mir ein Kind ... ich will ein Kind von dir ... biiiitte ... gib mir deinen Samen ... lass ihn raus ... spritz ganz brutal ... ja, so ist es gut ... so schön ... ich spür dich so fest ... O, Gott, du bist so stark ... jetzt bist du ganz tief drinnen ... gib mir die Spritze ... die tut so gut ... ich brauch sie doch ... deine Samenspritze ... das ist so schön ... so tief spür ich dich ... so schön tief ... und es tut so gut ... mein Liebling ... immer fest weiter ... mach mir ein Baby ... hörst du ... ein Baby reinficken ... in meinen geilen Bauch ... stoß nur fest ... mein Liebster ...!"

luft
Immer und immer wieder presste sie ihre Muskeln heftig zusammen. Sie wusste ganz genau, was das für eine Wirkung hatte. Bei jedem Zusammenziehen jaulte Hannes kurz und heftig auf, und stieß ihr seinen Schwanz mit aller Kraft besonders tief beim Aufbäumen in den Leib. Diese Klammer machte ihn fertig. Ursula gab ihm nicht die geringste Chance. Sie wollte, dass er sich bis auf den letzten Tropfen in ihrem Schoß ausspritzte. „Ich will von dir alles ... mein Liebster ... alles ... alles will ich von dir ... alles gehört mir ... du auch ... da ist noch was drinnen ... das muss raus ... raus muss es ... raus ... in meinen Bauch ... mein lieber Junge ... und das gibst du mir jetzt ... sofort ... her damit ... gib es mir sofort ... hörst du ...!" flüsterte sie und sah ihm in seine entrückt schauenden Augen. Fast war es schon wieder soweit.

Hannes war längst wieder total weggetreten. Sein Gesicht lag neben ihrem Kopf mit dem Gesicht auf dem Kissen. Für ihn gab es nur noch zwei Dinge, seinen Schwanz und dieses schrecklich schöne, so heiße, göttliche Loch. „Ihre Muschi ist so eng wie wahrscheinlich die von einer 14-jährigen, von einem kleinen Mädchen, meine Kindfrau. Genau das ist sie, meine Kindfrau. Einerseits ist sie wie mein kleines Mädchen, so süß und manchmal so kindisch. Andererseits ist sie wie meine vollkommene Frau, mein Liebling, die alles weiß, alles kann und einfach alles immer ideal sagt und tut. Wahnsinn, was sie mit mir macht. Das ist soo schön, so wunderschöön und soo geil, geil, geil. Unbeschreiblich schön und soo furchtbar geil ... soo brutal geil ...!"

lötty
Jetzt stieß er nur noch in schnellen Stößen in dieses Loch hinein. Es war nicht mehr zum Aushalten. Sein Samen quälte ihn ganz schrecklich. Und er spürte schon wieder, wie dieses furchtbar schöne Jucken, dieses Brennen, dieses Glühen in seinem Becken hochstieg und ihm den aus den Samenblasen herausschießenden Samen ankündigte.

Laut schrie er auf „Uschi ... Uschi ... ich muss wieder spritzen ... Uschiii ... er kommt ... er kommt ... der Samen ... Uschiii ... Uschiiiiii ... mein Samen kommt ... ich muss spriitzzzen ...!"

„Jaaaa ... spritz nur ... spriiiiiiiitz ... die Spritze ... spritz fest ... gib sie mir ... spriiiiiitz ... die Spritze ... ganz fest ... gib sie mir ... spritz ganz tief ... tiiief ... fick mir ein Kind ... hörst du ... mach mir ein Kiiiiind ... spritz es mir in den Bauch ...!"

Er jaulte nur „Jaaaaaaaa ... jetzt kommt er ... ich muss spritzen ... er kommt ...!" Sie umklammerte ihn ganz fest mit ihren Armen und hielt ihn fest, ihren Jungen. Sie spürte an seinen heftigen Bewegungen und seinem Zittern erneut, wie er ihr seinen Samen in kräftigen Schüben tief in den Bauch jagte. Sein Kopf flog hin und her und er schrie seine totale Geilheit hemmungslos heraus. Er jammerte und winselte wieder furchtbar, so nahm in sein Orgasmus mit. Er ließ sich total gehen. Zärtlich hielt sie seinen Kopf und streichelte ihm über die Haare, während er sich ausspritzte, und als er es geschafft hatte und wie leblos auf ihr lag.

loch
Hannes war erledigt. Er zuckte und zitterte nur noch. Er hatte sich auf Ursula fallen lassen. Er keuchte wie nach einem Marathonlauf. Das hatte ihn noch mehr mitgenommen, als der erste Fick. Er war einfach wirklich fix und fertig. Ursula bugsierte ihn schnell in die Seitenlage. Sie wollte auch unbedingt in die Seitenlage, weil sie spürte, dass es aus ihr in Strömen herauslaufen wollte, als er die geschrumpften Reste seines eben noch so unheimlich stolzen Schwanzes aus ihr herausgleiten ließ. Nichts durfte von seinem Samen verloren gehen. Schnell griff sie deshalb hinter ihr Kissen und nahm den dort bereit gelegten ‚Samenstopper', den sie sich extra vorher hergerichtet hatte.

Über eine ca. zwei Zentimeter dicke Mullbinde hatte sie einfach ein Kondom gezogen und hinten zusammengebunden. Sie dachte „ein einfacher und wirkungsvoller ‚Stopsel' Da bleibt sein kostbarer Samen schön in mir drinnen, nichts kommt mehr raus ...!" Die Schnur sorgte dafür, dass sie den Stopsel wieder problemlos aus ihrer Muschi herausziehen konnte. Das eilte allerdings nicht. Genau genommen war dieser Notbehelf ein großes Tampon, dass damals allerdings noch nicht verfügbar war. Sie musste grinsen „Morgen kommst du von ganz alleine angekrochen, mein Süsser, und spritzt mir gerne den Nachschub. Und ich werde ihn mir holen, aus dir herausholen, jeden Tag, jeden Tag ... alles will ich haben ... jeden Tag ... du wirst schon sehen ... alles ... aussaugen werde ich dich ... bis auf den letzten Tropfen ...!"

türr
Schnell schob sie sich das Ding ganz tief in ihren Schoß bis sie spürte, dass es fast anstieß. Unter ihr Becken legte sie sich ein dickes Kissen. „So, der bleibt drinnen, nichts läuft jetzt da mehr von dem kostbaren Saft heraus. Den lass ich jetzt bis morgen drinnen. Wahnsinn, ich glaub, der hat mich wirklich total vollgespritzt. Wie viel hat er mir da wohl reingespritzt? Das müssen ja Unmengen sein, ein Liter, na ja, fast ...!" dachte sie und lächelte dabei, während sie ihm mit einem Tuch seinen Schwanz und ihre ganze Muschi etwas säuberte.

Hannes bekam davon nichts mit. Er war total geplättet. Mit geschlossenen Augen lag er da auf dem Rücken und musste sich erst einmal etwas verpusten. Ficken strengte doch gewaltig an, vor allem, wenn man sich so verausgabte, wie er es getan hatte. Er hatte wirklich gerammelt wie ein Karnickel. Und er war immer noch heiß. Sein Schwanz war fast steif geblieben. Und als er den nackten Körper, ihre Schenkel, ihren Bauch und ihre Titten vor sich sah, war er blitzschnell wieder steinhart.

Ursula sah es. Sie beugte sich zu ihm rüber „Darf ich dich noch mal ganz tief spüren ... mach es mir noch mal ... möchtest du ... komm rein in meine Muschi ... komm nur ... mein Süßer ... fick mich nieder ... komm ... gibs mir ... ich muss so viel nachholen. Es war so schön mit dir. Gib ihn mir noch mal ...!" Behutsam zog sie ihn wieder zwischen ihre gespreizten Schenkel, dass heißt, er war ja schon wieder sehr geil und schob, drückte ihn mehr, so pressierte es ihm.

Tunnel, Alagút, Budapest
Tunnel
„Ziehst du mir das aus der Muschi raus ...?" fragte sie ihn lächelnd. Sie zeigte ihm die Schnur. Begierig nahm er die Schnur und begann auch gleich langsam daran zu ziehen. Ursula sah, wie sein Blick nicht von ihrer Muschi wich.

Sie hob ihm ihr Becken entgegen und sagte „Weißt du, damit dein Samen in mir drinnen bleibt. Ich möchte deinen Samen ganz lange in mir haben, das ist etwas von dir ... das nur mir gehört ...!"

9.

Ich fick dir ein Kind in deinen Bauch

Irgendwie faszinierte ihn das und er zog den Stopsel langsam ganz heraus und gab ihn ihr. Sie legte ihn in Griffweite auf das Nachtkästchen. Jetzt nahm sie wieder seinen Schwanz und sagte laut flüsternd mit zärtlicher Stimme ihn ansehend nur „Gib ihn mir noch mal ... komm ... ich möchte ihn noch mal spüren ... spritz mich noch mal ... ganz fest ... ich brauche es so ... ich möchte dich noch mal ganz tief spüren ... hier" dabei zeigte sie wieder auf ihren Nabel. "So weit bist du immer in meinem Bauch drinnen ... da muss ich dich wieder spüren ... komm, mein Liebling ... gib ihn mir noch mal ... fick dein Mädchen ... wieder so fest ... das ist so schön ... ganz fest ficken ... deine kleine Uschi ... komm nur ...!"

Lüftung
Er nickte nur und stieg zwischen ihre weit gespreizten Schenkel. Jetzt kam wieder das gleiche Zeremoniell. Uschi nahm ihn mit festem Griff, führte ihn zu ihren Lippen und zeigte ihm den richtigen Eingang. Dabei sahen sie sich unentwegt nur an. Langsam schob Hannes seinen harten Schwanz in ihre Muschi und schon hatte der ewig gleiche Paarungs-Rhythmus begonnen.

„Darf ich dich einmal so richtig vergewaltigen ...?" fragte Hannes mit einem verschmitzten Lächeln während er langsam in sie hineinstieß.

Ursula antwortete ihm zärtlich lächelnd „Mein Liebling darf alles mit mir machen, nur halt nicht weh tun ... sonst alles ... ganz fest ... nimm mich einfach ... ganz fest ... und brutal ... zeig es mir nur ... wem ich gehöre ... welchem Schwanz ich gehöre ... wem meine Muschi gehört ... zeig es mir ...!"

„Jetzt vernasch ich dich, du Wahnsinnsweib, du. Ich muss dich jetzt ganz brutal ficken! Darf ich auch schweinige Sachen zu dir sagen ...?"

„Freilich, ich sag auch so gerne welche? Das ist so geil. Ich mag das so. Das geilt mich so auf. Wenn ich so richtig geil bin, wie jetzt, möchte ich das auch machen ...!"

Tunnel, Budapest
Hannes nickte nur und sie lächelten sich beide an. Sie küssten sich immer wieder. Er umfing dabei ihren Kopf mit seinen Händen und hielt ihn fest während er ihr langsam weiter seinen Schwanz langsam in ihren Bauch gleiten ließ. „Bis zum Anschlag will ich erst gehen, wenn ich so richtig packe und den Samen reindonnere. Ich muss sie unbedingt bis zum Äußersten stoßen und ihr zum Schluss die Eichel brutal reindrücken, ganz brutal. Muss sie halt etwas schreien. Na und, ein Weib muss das spüren. Das geht nicht anders. Sie muss spüren, wem ihre Fotze gehört. Mir gehört sie. Das muss sie jetzt gleich spüren ...!" Ursula hatte ihre Arme um seinen Hals geschlungen und kam ihm im Rhythmus seiner Stöße mit ihrem Becken entgegen.

Sie genoss jeden Stoß. Eine intensive Geilheit hatte sich in ihr schon bei der letzten Besamung aufgebaut. Sie sehnte sich nach einer Erlösung, die sie schon so lange nicht mehr erlebt hatte. Ihr ganzer Leib loderte, glühte vor Lust. Am liebsten hätte sie ihren Kitzler gepackt und sich selbst bis zum Ausbruch des Vulkanes, der in ihr tobte, massiert. Sie schauten sich nur zärtlich an und flüsterten sich zärtliche Worte zu.

Tunnel
Sie genoss es sehr, wie er ihre Brüste streichelte und zärtlich begriff. Als er behutsam an ihren Brustwarzen vorsichtig und zärtlich wie ein Baby zum Saugen anfing, spürte sie es richtig schön in der Muschi und bat ihn weiter zu machen, weil ihr das so gut tue. Sie sagte „Sei mein großer Junge ... komm ... saug nur ... das tut mir so gut ...!"

„Hannes knetete an ihren Brüsten mit Besitzerstolz herum und meinte „Du hast das schönste Euter, das es gibt. Das ist auch so geil. Und deine Zitzen sind so schön hart. Bist du jetzt auch so geil ...?"

Ja, in mir kocht alles ... es brennt alles so... du hast mich so geil gemacht ... du wilder Kerl du ... du fickst mich so schön und so viel ... das tut so gut, weißt du ... mein Liebling ...!"

Er wollte es jetzt etwas genauer wissen „Bist du meine geile Sau ...?"

Tunnel
„Ja, ich bin deine geile Sau ...!"

„Darf ich dich auch einmal in deinen Arsch ficken ...?"

„Ja, darfst du gerne ...!"

„Ich möchte dich auch einmal, so richtig beim Pissen sehen, darf ich da einmal zusehen, wenn du dich hinhockst und losspritzt ...?"

„Darfst du doch, gefällt dir das denn so gut ...?"

„Wahnsinn, das ist so geil ...!"

„Hast du denn das schon mal gesehen, wenn eine Frau pisst ...?"

„Nicht richtig, im Sommer mal eine Magd auf dem Feld ... die war aber weiter weg ...!"

„Ich zeig es dir doch ... immer, wenn du es möchtest, mein Liebling ... fick mich jetzt ... ganz brutal ... pack mich unter den Arschbacken ... vernasch dein Mädchen ... ganz fest ...!"

oberhalb des Tunnels
Ursula hatte jetzt wieder ihre Knie bis zu ihren Brüsten hochgezogen und auf seine Schultern gelegt. Jetzt hatte sie sich total für ihn geöffnet. Jetzt müsste er auch noch den letzten Zentimeter rein kommen. Sie flüsterte laut „Fick mich, du Schwein ... komm ... du Schwein ... du geiles Schwein ... du geiler Ficker du ... sei mein Stier ... komm nur ... bespring deine Kuh ... besame deine Kuh ... komm ... fick deine Kuh ganz fest ...!"

So was durfte man zu einem Hannes nicht sagen. Hannes ließ sich das natürlich nicht zweimal sagen. Schnell packte er sie unter den Arschbacken. Seinen Kopf, den er auf ihre Brust aufgelegt hatte, hielt Ursula zärtlich fest und streichelte ihn ununterbrochen und stöhnte leise. (litorica.com)

4 megjegyzés:

Névtelen írta...

te beteg vagy, esküszöm xD mi a fasz köze van a német írottpornónak az Alagúthoz?

Klapanciusz írta...

hááááááááá, végre egy kedves olvasó, aki ért németül :)

Névtelen írta...

ez a hüvely, hol a pénisz?

Klapanciusz írta...

alakulóban, szervezés alatt